Ihr Lieben, in vielen Nachrichten werde ich gefragt, was die Buben in der Therapie denn genau machen.
Das ist natürlich unterschiedlich, aber bei uns ist es so, dass sie die meiste Zeit schlummern 😃.
Valentino liegt meist irgendwo bei mir in der Nähe und schnarcht vor sich hin, wenn er richtig müde ist, dann legt er sich meist zu unserer Therapeutin und gibt damit auch sichtlich komplett ab. Da merkt zeigt er so Kleinigkeiten bei uns nicht an und entspannt dann völlig. Das ist für uns aber auch okay, irgendwie ist es für ihn eine Auszeit, wir sind ja gut aufgehoben ❤️. Bei größeren Sachen meldet er aber trotzdem 😀.
Conner liegt meist ganz nah bei mir, irgendwie hat er immer Kontakt, also entweder schaut er aufmerksam nach mir, aber meist legt er sich einfach auf unseren Fuß und schlummert dann vor sich hin 😇.

Es ist also nicht so, dass die beiden da aktiv was mitarbeiten, sondern eher Pause haben und halt einen Blick auf uns haben, falls was sein sollte. Meist ist es aber so, dass wenn was ist, wir das gut ohne die Hilfe der Bären abfangen können ❤️.

Es gibt ganz klare Regeln, es wird nicht gespielt, herumgeschnüffelt, Dinge gefunden oder sonst einen Quatsch gemacht, auch gibt es kein „Hallo oder Tschüss“ sagen. Die Bären wissen einfach, es ist „Arbeit“ und keine Freizeit und es gibt keine großen Partys oder Spielereien.

Die Bären sind immer mega HAPPY, wenn wir zur Therapie gehen, schon wenn wir sagen „Gehen wir zu Frau XX?!“, dann springen sie immer auf und sind ganz Happy 😃.
Sie mögen sie sehr und sind super gerne dort ❤️🙏.

Zu Beginn der Therapie war das mit dem Arbeiten noch ein bisschen anders, denn da kannte unsere Therapeutin uns noch nicht gut und konnte dann auch nicht sehen, wenn wir Dissoziieren z.B., das haben die Bären angezeigt und die Therapeutin konnte dann gut unterstützen. Das braucht es heute aber nicht mehr oft, da sie uns mittlerweile gut kennt und einschätzen kann.