DIS = dissoziative Identitätsstörung, besser bekannt als multiple Persönlichkeit entsteht nicht einfach so. Hierbei spielen viele verschiedene Faktoren eine Rolle.

Wenn ein Kind, unter vier Jahre, chronisch schwerst traumatisiert wird, es keine Hilfe gibt, das Kind also dem Täter ausgeliefert ist, kann sich eine multiple Persönlichkeit entwickeln. Das Kind flüchtet damit aus dem Trauma und schützt sich auf diese Weise. Die Personen die „entstanden“  Personen übernehmen die Traumata, damit das Kind überleben kann.

Die multiple Persönlichkeit hat nichts mit Schizophrenie zu tun. Viele Menschen denken, dies sei ein und das selbe Krankheitsbild. Die DIS ist vielmehr eine Überlebenstrategie, als eine Krankheit. Um zu überleben spaltet sich die noch unfertige Persönlichkeit des jungen Kindes auf, um in verschiedenen Personen, verschiedene Aufgaben zu übernehmen und die Traumata so zu ertragen. In einem System teilen sich unterschiedlichste Persönlichkeiten einen Körper, zum teil ohne Wissen der anderen. Dies stellt Betroffene im Alltag vor riesige Probleme. Termine können nicht eingehalten werden, Zeitlücken und Schädigungen des Körpers, sowie Auffinden von Gegenständen, die man nie gekauft hat, verschiedene Handschriften, Menschen die einen kennen, aber man selbst kennt sie nicht. Das Auffinden von Bildern und Tagebucheinträgen, die nicht von einem selbst stammen können, Migräne, Zeitlücken, Flashbacks, Depressionen.