Zutrittsrechte und Hygiene:

Barrierefreier Zutritt von Assistenz- und Blindenführhunden
Nach § 17 des Erstes Buches Sozialgesetzbuch – SGB I müssen Sozialleistungen barrierefrei erbracht werden. Dazu gehört beispielsweise, dass Assistenz- und Blindenführhunde mit in Arztpraxen genommen werden dürfen. Gerade auch unter Berücksichtigung des am 18. August 2006 in Kraft getretenen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) darf die Mitnahme eines Assistenz- oder Blindenführhundes nicht untersagt werden, es sei denn, der Mitnahme steht ein rechtfertigender, sachlicher Grund entgegen. (Quelle)

– Barrierefreier Zutritt für Assistenz- und Blindenführhunde 
– Betreten von Lebensmittelgeschäften mit Assistenz- und Blindenfürhunden erlaubt
– Mitnahme ins Krankenhaus

Trauma, PTBS, DIS

Vielfalt e.V.
Dissoziation und Trauma
Michaela Huber
Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie 
Traumahilfezentrum München
Traumahilfezentrum Nürnberg 
Traumaberatung Leipzig